Neues Leben bricht sich Bahn – Das Wort zum Osterfest

 Es war am letzten Sonntagnachmittag. Der Zug aus Danzig fuhr pünktlich in Stettin Hbf. ein und nach einer Woche Fastenurlaub am Meer begrüßte mich meine Frau mit den Worten: ,,Ist das hier wunderschön grün und sonnig-warm“. Es war der erste warme Vorfrühlingstag dieses Jahres in Mittelpommern. Die Vögel zwitscherten fröhliche Lenzmelodien und die Bäume und Sträucher an der Grünen Schanze vermittelten schon den Eindruck vom erwachenden Leben in der Natur, verstärkt von vielen Spaziergängern, die herauskamen aus den grauen Hinterhofwohnungen der Großstadt.

Manchmal geschieht es unerwartet von einem Tag auf den anderen, dass das Abgestorbene und Tot­ geglaubte sich regt und wieder aufersteht. Gerade jetzt im Frühling können wir es mit allen Sinnen spüren und oft nur darüber staunen wie das neue Leben sich Bahn bricht. Die Kinder haben dafür ein besonderes Auge und ebenso staunend und bewundernd mögen auch die Frauen an jenem ersten Ostertag dagestanden haben, als sie am Grab Jesu mit der Frage konfrontiert wurden:,, Was sucht ihr den Lebenden bei den Toten“ (Lukas 24,5).

Wer einmal miterlebt hat wie aus einem gewöhnlichen Ei ein Küken schlüpft, der wird sich immer wieder daran erinnern, welche durchbrechende Kraft dem Leben innewohnt. Ja, es gibt Energien, die etwas verändern auch im grauen Lebensalltag von Menschen, bei denen wir es nicht für möglich gehalten hätten. Da ist plötzlich eine andere Ausstrahlung da. Jemandem gelingt ein neuer Anfang. Hoffnungslose sehen neue Perspektiven, Entwurzelte finden Halt oder Totgeweihte fühlen sich geborgen.

In der Bibel lesen wir von vielen Menschen, deren Leben sich wie durch ein Wunder verändert hat. Bis zum heutigen Tag geschehen solche Wunder! Noch immer ist der Glaube nicht tot zu kriegen, dass der auferstandene Jesus Christus Sichtweisen und Menschenleben verändert.

Mögen die kleinen und großen Osterwunder, die uns begegnen, unseren oft schwachen Glauben stärken.

Ein gesegnetes Osterfest wünscht Ihnen Ihr Pastor Bernhard Riedel (aus Penkun)

Gemeinschaft evangelischer Pommern. e. V.

%d Bloggern gefällt das: